• Guppys kaufen im Aquarium Dreiländereck

  • Guppys

    Der Guppy ist wohl der meistgehaltene und beliebteste Aquarienfisch. Es gibt mittlerweile unzählige Farbschläge und Schwanzformen, die auch in der Größe stark variieren können. Unter anderem gibt es den Endler-Guppy, ebenfalls in vielen Farbenformen, der nicht größer als 4 cm wird (Weibchen, die Männchen bleiben wie bei allen Guppy kleiner). Der Endler-Guppy stellt allerdings eine eigene Art- Poecilia wingei.

    Die meisten im Shop befindlichen Guppys sind reinerbig, es kann jedoch keine 100%ige Gewähr darauf gegeben werden!!!

    Durch Selektion und Linienzucht versuchen wir unsere Stämme zu festigen.
    Auf Anfrage können reinerbige Zuchtsstämme erworben werden!

    Sämtliche Guppys sind eigene Nachzuchten. Es werden keinerlei Guppys hinzu gekauft.

    Name: Guppy
    Lat. Name: Poecilia reticulata
    Familie: Lebendgebärende Zahnkarpfen
    Herkunft: Venezuela, Guyana, Brasilien
    Endgröße: 2,5 - 7 cm
    Ernährung: Allesfresser
    Beckenlänge: mind. 60 cm
    Wasserwerte: pH 6,8-8,5 ; Temp. 20-28 Grad ; Wasserhärte 5-30° GH
    Zucht: Lebendgebärend

    Guppys als fester Bestandteil unserer Zuchtarbeit


    Der Guppy, Poecilia reticulata, bekannt und beliebt, hat einen festen Platz in unserem Aquarium.

    Seit einigen Jahren erfreut sich die Nano-Aquaristik immer größerer Beliebtheit. Aufgrund dieser Entwicklung hat sich der kleinbleibende Wild- oder auch Endlerguppy, Poecilia wingei, in den Herzen der Aquarianer einen festen Platz gesichert.

    Durch unterschiedliche Fundortvarianten sowie züchterischen Fleiß entstanden immer mehr fantastische Farbspielarten: Moskau Endler Guppy, Scarlet Red Guppy sind zwei Beispiele. Aber nicht nur diese Zuchtformen beeindrucken, auch Biotopfundortvarianten stehen diesen Zuchtformen in nichts nach, wie der Blue Star Endler Guppy.

    Für mich als Züchter ist es eine Liebes- und Hassbeziehung. Niemand sollte glaube, dass die Guppyzucht einfach ist. Der Guppy gilt als typischer Anfängerfisch,  ist aber für den Züchter eine echte Herausforderung. Erfolg und Misserfolg liegen dicht bei einander, das Züchten eines Guppys ist mehr als nur die Vermehrung!

    Aus circa 100 Jahren Zucht und Selektion entstanden aus dem kleinen Wildguppy, Millionenfisch, majestätische und anmutige Guppy mit zum Beispiel Triangel oder Schleierschwänzen sowie wunderschönen neuen Farben und Farbkombinationen. Ursprüngliche Vorkommensgebiete sind  z.B. Guyana, Nordbrasilien, Trinidad, Venezuela, kleine Antillen. Der Guppy wurde bereits in Malariagebieten zielgerichtet zur Bekämpfung des Überträgers, der Malaria-Mücke, eingesetzt.

    Der Guppy gehört zu den lebendgebärenden Zahnkarpfen, die Eier entwickeln sich bereits im Mutterleib und nahezu alle 30 Tage werden lebende Jungfische entlassen.

    Die Ansprüche des Guppys an die Wasserwerte sind gering. Die optimalen Werte für die Haltung und Zucht sind pH 7-8, GH 10°-20°, also mittlere Wasserwerte, wobei der Guppy auch Abweichungen gut toleriert.

    Extrem weiches Wasser stellt allerdings ein Problem dar und sollte mit einem Mineralsalz aufgehärtet werden. Die günstigste Wassertemperatur für den Guppy liegt bei 22 - 25°C., wobei vorrübergehende Abweichungen nach unten und oben kurzfristig verkraftet werden. Temperaturschwankungen (Tag/Nacht) sind angebracht und fördern Vitalität, Gesundheit und Wohlbefinden.

    Das Aquarium für den Guppy sollte 60cm Kantenlänge nicht unterschreiten. Eine ausreichende Bepflanzung ist vorteilhaft, Schwimmpflanzen dienen als Unterschlupf und Kinderstube für Jungfische in denen sie auch viel kleines Lebendfutter finden, z.B. Rädertierchen, Springschwänze, etc.

    Eine ausgewogene Ernährung des Guppys, regelmäßige Wasserwechsel und eine gut eingefahrene Filteranlage (z.B. Hamburger Mattenfilter) sind die Voraussetzung für eine erfolgreiche Zucht.

    Sehr zu empfehlende Futtersorten sind zum Beispiel hochwertiges Flockenfutter mit Spirulina Algen Anteilen, ein Mix aus Frostfutter (rote Mückenlarven sollten nur sporadisch gefüttert werden). Ideales Lebendfutter für Guppys sind zum Beispiel: Wasserflöhe, Cyclops, lebende Mückenlarven, Artemia salina, und Wurmkulturen: Mikrowürmchen, Enchyträen, Tubifex, Grindal (wenig füttern). Eine abwechslungsreiche Fütterung ist für Haltung und Zucht des Guppy unerlässlich.

    Die Namensbezeichnungen des Guppy sind sehr vielfältig und für den nicht so versierten Halter und Züchter zum Teil schwer nachvollziehbar, da Händler die Guppy gerne mit Trivialnamen bezeichnen wie zum Beispiel: Pink Paradise oder den Hochzuchtguppy Big Ear.

    Diese kleine Einführung in die Welt des Guppy ist die Voraussetzung für die erfolgreiche Zucht, die wir in der nächsten Zeit zum Thema Hochzucht vertiefen wollen.

    Ludwig Meyer